Welterbekarte

Entwurf Kern- und PufferzoneWas schlägt Bad Ems als Beitrag zum Gut von außergewöhnlichem universellem Wert vor? Das Gut ist abgegrenzt mit einer Kernzone. Sie umfasst im Wesentlichen das Ensemble des historischen Kurviertels mit den zum Kurort gehörigen Stadtvierteln, nämlich der Hotelzone in Römer- und Lahnstraße, dem Bahnhofsviertel und dem Villenviertel am Hang des Malbergs sowie den Hang der Bäderlei mit dem Concordiaturm als besonders markantes landschaftliches Element, gewissermaßen Ortsplan Bad Ems um 1862als Hintergrund, in den der Kurort eingebettet ist. In dieser Kernzone ist die Bausubstanz aus der Zeit der „Great Spas“ in besonders hohem Maß und in herausragender Qualität erhalten. Integrität (Unversehrtheit) und Authentizität (Echtheit) sind die Schlüsselbegriffe im Bewerbungsverfahren. Um die Kernzone herum zieht sich eine Pufferzone. Sie soll das Gut schützen und orientiert sich weitgehend am Blickhorizont.